Mittwoch, 29. Januar 2014

Meine erste Kanga...

So, jetzt mal Augen zu...und ganz schnell wieder auf!

Ja, zugegeben, der Stoff ist etwas bunt, aber ich liebe bunte Sachen. Das Leben ist schon trist genug!

Eigentlich wollte ich den Schnitt nur ausprobieren...


Krass...gell? Egal, ich find ihn suuuuuuuuuuuuuuuuuuper!


Würde jetzt "Blutsgeschwister" auf dem Label stehen, könnte ich damit ne Menge Geld verdienen.

Mittwoch, 22. Januar 2014

Dienstag, 21. Januar 2014

Ich zeig euch meine "kalte" Schulter



So, das Ganze nennt sich nach ICD M71.42 Bursa subacromialis calcarea, zu deutsch Kalkschulter.

Tut schweine-weh und schränkt auch die Beweglichkeit überhaupt nicht ein.

Ich bin stinkig!

Update vom 07.02.1014: Yes...es wird wieder! Nach Besuchen bei meiner Ostheopathin und Krankengymnastin bin ich fast schmerzfrei und kann meine Schulter wieder bewegen.

Jawoll - Kampf dem Kalk.

Alt werde ich später!

Montag, 20. Januar 2014

Die Ruck-Zuck-Halssocke

Es wird tatsächlich, angeblich kalt! Brrrrrrrrrrrr.....

Also musste auf die Schnelleeine Halssocke her. Also Schnitt vergrößert und zack-zack....fertig.


Sonntag, 19. Januar 2014

"AllesDrin" aus Jeanshose

Weil mir gestern alles so flott von der Hand bzw. Nadel gegeangen ist, hier gleich nochmal eine AllesDrin aus der restlichen Jeanshose.

Ich hab jetzt mal Vorder- und Rückseite fotographiert, so wie das Futter von beiden Seiten.

Als Träger hab ich ein Kofferband umfunktioniert.

 
Ich weiß jetzt schon, wem ich sie schenke, aber das dauert noch.


Überraschung für meine Tochter Helen

Wie? Was? Warum?


Am Freitag hab ich ihr dieses Foto geschickt, mit Frage, was das wohl wäre. Seit dem rät sie fleißig, hat es aber noch nicht heraus gefunden.

Bald mehr, sonst wäre es ja keine Überraschung mehr.

Tara...die Post war da!

Und jetzt kann ich sie auch zeigen, Helens neue Louisa:

 

Eine neue "AllesDrin"

Wie manch andere Frau, bin ich ja ein Taschen-Fan, ja....sowas soll es tatsächlich geben.

Die "AllesDrin" von farbenmix hab ich auch schon öfters genäht. In groß und klein, in dick und dünn. Aber immer hat mir was gefehlt. Der Reißverschluss war nicht robust genug, der Boden war nicht stabil genug, die Inneneinteilung war gar nicht vorhanden oder nicht gut gewählt.

Für meine tägliche Verwendung brauche ich eine große Tasche, weil ich immer allerlei Zeugs mit mir rumschleppe und genug Platz für die Bäckertüte sein muss!

Also musste eine Neue her. Diesmal hab ich, glaub ich, alles richtig gemacht.

Der Stoff ist von einer Jeanshose von mir (da waren die Beine breit genug), die aufgesetzte Außentasche ist aus dem Hosenbein meiner Tochter, das Innenfutter ist aus Stepstoff, die Inneneinteilung (aus Stoffresten) ist genau auf meinen Geldbeutel, meinen eBookReader und sonstigen Kram abgestimt. Der angeschnittene Boden ist aus dunkelgrünem Kunstleder und die Häkelblümchen hab ich bei Katrin erworben. Der Reißverschluss ist aus Kunsttstoff, aber grob und der Tragereimen ist von einer alten Umhängetasche, die einem Canyon in Ägypten zum Opfer gefallen ist.

Mit anderen Worten: eine rundum recycelte Tasche aus fast nur gebrauchtem Material.

Und so sieht sie aus:


Innenansicht
Außentasche
Ich liebe sie!

Samstag, 11. Januar 2014

Nähen gegen den Kummer

Tja, jetzt bin ich schon seit fast 14 Tagen krank zu Hause. Zwischen und nach den Feiertagen war ich bei verschiedenen Ärzten und jeder gibt seinen Senf dazu. Noch bin ich nicht durch, aber das wird schon wieder.

Damit mir die Decke nicht auf den Kopf fällt, habe ich in den letzten Tagen meine Maschinchen ewtas gequält und ein paar Kleinigkeiten genäht.

Außerdem habe ich meinen Kleiderschrank aufgräumt und Einiges aussortiert. Da mussten natürlich ein paar neue Kleidungsstücke her.

Hier seht ihr also mein aktuelles Projekt "Nähen gegen den Kummer":

 Shelly von farbenmix, allerdings sind die Farben in Natura alle etwas dunkler. Hier habe ich noch Größe XL gewählt, mit der Länge von Gr. XXL.

 Shelly aus wirklich ganz dünnem Strickstoff. Deshalb sind Vorder- und Rückenteil mit dunkelgrünem Jersey gefüttert. Hier hab ich dann, wie bei den anderen Shelly´s auch das Oberteil in Gr. XL, die Ärmelin Gr. L und den Halsausschnitt und den Kragen in Gr. M gewählt.

Und noch eine Shelly, weil mir der Schnitt so gut gefällt.

 Nun zur Abwechslung mal eine Hose. Es ist die Mama Frida von Das Milchmonster.
Das ist die Version vor dem Verlängern. Leider, leider habe ich nicht daran gedacht, den Schnitt als solches zu verlängern, also musste ich das an der fertigen Hose nachholen.
Ich habe beide Beine in Höhe der Mitte der Oberschenkel schräg durchgeschnitten und einen Streifen von jeweils 10cm Breite eingesetzt.

Quiala von farbenmix in abgewandelter Form. An der eine Seite habe ich einen Halbkreis eingenäht, der Rücken ist einfarbig Grün. Den Kragen hab ich dan wieder von der Shelly geklaut.

 Hier mal eine Shelly mit kurzen Ärmeln, in Grau mit meinen geliebten Eulen.

Und hier noch diese Ladestation fürs Handy von machwerk.