Samstag, 11. Januar 2014

Nähen gegen den Kummer

Tja, jetzt bin ich schon seit fast 14 Tagen krank zu Hause. Zwischen und nach den Feiertagen war ich bei verschiedenen Ärzten und jeder gibt seinen Senf dazu. Noch bin ich nicht durch, aber das wird schon wieder.

Damit mir die Decke nicht auf den Kopf fällt, habe ich in den letzten Tagen meine Maschinchen ewtas gequält und ein paar Kleinigkeiten genäht.

Außerdem habe ich meinen Kleiderschrank aufgräumt und Einiges aussortiert. Da mussten natürlich ein paar neue Kleidungsstücke her.

Hier seht ihr also mein aktuelles Projekt "Nähen gegen den Kummer":

 Shelly von farbenmix, allerdings sind die Farben in Natura alle etwas dunkler. Hier habe ich noch Größe XL gewählt, mit der Länge von Gr. XXL.

 Shelly aus wirklich ganz dünnem Strickstoff. Deshalb sind Vorder- und Rückenteil mit dunkelgrünem Jersey gefüttert. Hier hab ich dann, wie bei den anderen Shelly´s auch das Oberteil in Gr. XL, die Ärmelin Gr. L und den Halsausschnitt und den Kragen in Gr. M gewählt.

Und noch eine Shelly, weil mir der Schnitt so gut gefällt.

 Nun zur Abwechslung mal eine Hose. Es ist die Mama Frida von Das Milchmonster.
Das ist die Version vor dem Verlängern. Leider, leider habe ich nicht daran gedacht, den Schnitt als solches zu verlängern, also musste ich das an der fertigen Hose nachholen.
Ich habe beide Beine in Höhe der Mitte der Oberschenkel schräg durchgeschnitten und einen Streifen von jeweils 10cm Breite eingesetzt.

Quiala von farbenmix in abgewandelter Form. An der eine Seite habe ich einen Halbkreis eingenäht, der Rücken ist einfarbig Grün. Den Kragen hab ich dan wieder von der Shelly geklaut.

 Hier mal eine Shelly mit kurzen Ärmeln, in Grau mit meinen geliebten Eulen.

Und hier noch diese Ladestation fürs Handy von machwerk.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen